Willkommen im Ministerium für Satz, Bau und Zeichen. …

Wir sind hier sofort für Sie da. … Moment, bit­te!

Im MfS­BZ, dem Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen, geht es rund, wenn die Minis­te­ri­al­ver­dammtIn­nen Ander­sen Storm und Michis Welt zur Bür­ger­sprech­stun­de laden.

Sie geben dem Ämter­wahn und allem, was das Leben sonst noch zu bie­ten hat, eine Büh­ne. Dabei keh­ren sie ihr Innen­le­ben nach außen, ganz so, wie man es aus dem Büro­all­tag kennt. 😉

Die Impro-Come­dy-Lese­büh­ne ist vor allem eins: Immer wie­der anders. Bei­de Künst­ler beherr­schen die lau­ten und die lei­sen Töne. Es wird nach Her­zens­lust, aktu­el­lem Anlass oder gebuch­ten The­men gele­sen, gesun­gen und impro­vi­siert. Frei nach dem Mot­to: „Was muss, das muss… raus.“

Dau­er: 30 bis 90 Minu­ten

Nächster Auftritt: 15. November, ab 20.30 Uhr bei der monatlichen Bürgersprechstunde im Werk 3

Auch Beam­te müs­sen Sams­tags mal ran! Wenigs­tens gibt es Wochen­end­zu­schlag, freu­en sich die Ministerialverdammt*innen des Minis­te­ri­ums für Satz, Bau und Zei­chen (www.mfsbz.de) und laden für Sams­tag, den 15. Novem­ber, ab 20.30 Uhr zur monat­li­chen Bür­ger­sprech­stun­de in das werk3 am Dom.

Erneut keh­ren Car­lo Ihde, Ander­sen Storm, Wera Dan und Michis Welt ihr Innen­le­ben nach außen, ganz so, wie es jedem aus dem täg­li­chen Büro­all­tag bekannt ist. Die Impro-Come­dy-Lese­büh­ne kann sich immer noch nicht für ein For­mat ent­schei­den und muss des­halb mit die­sem lan­gen Namen leben.

Machen wir auch“, sagt dazu Car­lo Ihde, der von allen die längs­ten Wör­ter kennt und Angst davor hat. Ander­sen Storm singt sich regel­mä­ßig frei und bringt sei­ne zu heiß gewa­sche­ne Gitar­re mit. Wera Dan ist nicht nur Quo­ten­frau, son­dern hat auch einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund: Sie kommt aus Bay­ern. Die­ser Witz ist platt. Stimmt. Bot sich jedoch an. Sie berich­tet von ihren Rei­sen, von denen Michis Welt als „jun­ge“ Mut­ter dank schlaf­lo­ser Näch­te nicht ein­mal träu­men kann. Dafür denkt sie. Manch­mal auch laut.

Neh­men Sie also Platz, wenn es am 15. Novem­ber heißt: Will­kom­men im Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen! Wir sind hier sofort für Sie da - Moment, bit­te…

MfSBZ in Action
Das Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen im Okto­ber 2014 im Schwe­ri­ner Werk 3.

28.11., 20:30 Uhr: Bürgersprechstunde im Ministerium für Satz, Bau und Zeichen

Wir sind hier sofort für Sie da… Moment, bit­te! Mit Über­ra­schungs­gast!

Das Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen lädt erneut zur Bür­ger­sprech­stun­de. Wie gewohnt bie­ten die Minis­te­ri­al­ver­damm­ten und -ver­dammtin­nen Michis Welt, Herr Car­lo und Ander­sen Storm zu arbeit­neh­mer­freund­li­chen Zei­ten den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern der Stadt Zeit und Raum ihre Pro­ble­me auf obers­ter Ebe­ne anzu­brin­gen und zu klä­ren - wenn sie denn dran­kom­men. Denn natür­lich müs­sen sich die Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er am 28. Novem­ber ab 20.30 Uhr im werk3 wie gewohnt zunächst eine Num­mer zie­hen. Ord­nung muss sein! Frei nach dem minis­te­ria­len Mot­to: Wir sind hier sofort für Sie da… Moment, bit­te“ tau­schen zuerst die Prot­ago­nis­ten ihre aktu­el­len Befind­lich­kei­ten aus: Vor­glü­hen ist bes­ser als Aus­bren­nen, denn wer zu spät kommt, den bestraft… die Stech­uhr.

Und so gerät die Weih­nachts­zeit mit ihrem unver­meint­li­chen fest­li­chen Höhe­punkt – dem Glüh­wein an der Zwit­scher­stu­be – in den Blick­punkt der Sprech­stun­de. Herr Storm wird sin­gen, was nicht so schlimm ist, wie die Ankün­di­gung von Michis Welt, es ihm gleich zu tun. Car­lo Ihde nähert sich den Weis­hei­ten des Lebens und sei­ner Prot­ago­nis­ten erneut auf höchs­tem lite­ra­ri­schen Niveau - sagt er zumin­dest. Wenn er dann noch in die Tas­ten haut, bleibt kein Auge tro­cken. Als Ver­tre­tung für Frau Dan, die der­zeit den Chi­ne­sen baye­ri­sche Lebens­art nahe bringt, erwar­ten wir einen Über­ra­schungs­gast, bes­ser gesagt Gäs­tin – der Quo­te wegen. Freu­en Sie sich auf einen kurz­wei­li­gen Abend mit der Impro-Come­dy-Lese­büh­ne. Es gibt nichts zu tun. Packen wir’s an!

28. Novem­ber 2013 - 20.30 Uhr - werk3 Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen
Kar­ten gibt es an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­kas­sen des Meck­len­bur­gi­schen Staats­thea­ters sowie an der Abend­kas­se. Ein­tritt kos­tet 9,-

Weihnachtliches vom Ministerium für Satz, Bau und Zeichen am 20.12. im Werk 3

Das ist jetzt nicht so wie Sie den­ken. Weih­nach­ten kann auch durch­aus was Schö­nes sein. Ja. Kann.

Und ist doch wohl auch! Doch, doch! Ach was, natür­lich ist Weih­nach­ten in ers­ter Linie und zuför­derst und überhaupt…ist klar, ne? Das Tolls­te was das Jahr zu bie­ten hat ist Weih­nach­ten: Etwas mit Wär­me und Herz und Geben und Neh­men und also nur das Bes­te! So ist das. So muss das auch. So wird das.

Wird das so? Weiß man denn wie es wird, wenn Wera Dan das Dirndlg’wand schwingt, Iva­lo mund­ar­tet, Michi impro­vi­siert und Ander­sen singt? Und auch noch alle mit­ein­an­der, auf einer Büh­ne im klei­nen, aber fei­nen Werk 3? Weiß man wie das wer­den wird?

Aber ja“, sagt man im Minis­te­ri­um. „Wie Weih­nach­ten! Oder viel­leicht sogar noch ent­spann­ter…“

Kar­ten gibt es im Vor­ver­kauf, Infos dazu hier: www.theater-schwerin.de/spielplan/werk3

Moment, bitte!

Alles immer sofort! Klar, gern auch! Minis­te­ri­um in Echt­zeit aller­dings, ist nicht sofort. Nicht immer. Eigent­lich nie. Es geht auch schon mal schnell. Wir arbei­ten ja auch, aber Ent­schei­dun­gen, die brau­chen klar defi­nier­te Zustän­dig­kei­ten und Dienst­we­ge dahin, lan­ge Dienst­we­ge mit­un­ter. See­e­e­ehr laaaaan­ge Dienst­we­ge schon mal. Das dau­ert sei­ne Zeit. Gut Ding will Wei­le haben! Sagt der Volks­mund. Moment­chen also noch. Behal­ten Sie bit­te Platz.

Moment, bit­te!

Wir sind sofort für Sie da!

Will­kom­men im Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen! Aber das hat­ten wir ja schon. Neh­men Sie doch einen Moment Platz. Es ist ein­fa­cher für Sie, wenn Sie eine Num­mer zie­hen, dort an der Tür, gegen eine klei­ne Gebühr. So ist das im Amt. Nicht immer, aber…Sie ken­nen die Wer­bung.

Wir berei­ten alles für Sie vor! Es dau­ert einen klei­nen Moment. Dann aller­dings geht es nur um Sie und ihre Pro­ble­me.

Sie haben kei­ne Pro­ble­me? War­ten Sie ab. War­ten Sie. Bit­te war­ten, Sie wer­den ver­bun­den…

Wir sind sofort für Sie da!

Wann es los geht? Sie mei­nen die Sprech­zei­ten! Ja, die…finden Sie oben im Menü bei Behör­den und Ter­mi­nen.

Wir zäh­len auf Sie! Kom­men Sie und wir sind dann sofort für Sie da!

Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Nein, nicht zum Caba­ret! Come­dy ist ange­sagt. Nicht so poli­tisch for­ma­tiert und schlüpf­rig gelie­dert, son­dern eher so minis­te­ri­al. Will­kom­men im Minis­te­ri­um für Satz­bau und -zei­chen! Oder Satz, Bau und Zei­chen. Recht­schrei­bung wird über­be­wer­tet und ori­gi­nell war ges­tern. Die Insi­gni­en der Macht sind Sät­ze. Gebaut und gezeich­net von Men­schen. Das las­sen wir erst ein­mal so ste­hen. Denn Men­schen waren es ja auch die Vor­gän­ger­pro­jek­te kre­ierten und/oder mit Leben erfüll­ten, um sie dann zu ver­ste­ti­gen oder eben auch nicht. Die vier Ministerialkünstler_innen las­sen davon ab und füh­ren doch wei­ter: spie­len Thea­ter ohne Pro­be, essen Schmalz und Mar­me­la­de, sin­gen, musi­zie­ren, lesen und rezi­tie­ren, arbei­ten mit dem Publi­kum und wol­len am Ende nur Eines: ihr Geld ihren Applaus!

Will­kom­men im Minis­te­ri­um für Satz, Bau und Zei­chen!